P&P GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

  1. Datenschutz: P&P verpflichtet sich zur Einhaltung der DSGVO entsprechend den Datenschutzrichtlinien, die auf der Webseite https://www.pendlpiswanger.at/datenschutz/ veröffentlicht sind. Auftraggeber von P&P verpflichten sich, von P&P zur Verfügung gestellte Daten DSGVO – konform zu handhaben. Dies umfasst unter anderem: sichere Verwahrung, untersagte Weitergabe an Dritte, klare Regelung der Zugriffsrechte und -möglichkeiten, sowie im Fall eines Data Breach umgehende Information an P&P. Weiters sind nach Abschluss des Projektes sämtliche Kandidat*innen-Daten zu löschen und diese keinesfalls zu speichern; für angestellte Kandidat*innen sind etwaige im Unternehmen des Auftraggebers gültige Datenschutzregeln für Mitarbeiter*innen anzuwenden.
  2. Telefon- u. Postgebühren sowie Expressdienste werden nur dann verrechnet, wenn dies im Angebot/in der Auftragsbestätigung ausdrücklich festgehalten ist.
  3. Reise- bzw. Nächtigungsspesen von P&P Berater*innen sowie Raum- bzw. Gerätemieten für Projekte außerhalb unseres Standortes werden bei Anfall weiter verrechnet. Es gelten die jeweils gültigen Sätze für Bundesbedienstete bzw. Nächtigung lt. Beleg.
  4. Bewerber*innen-Spesen: Anfallende Spesen, wie z.B. Reisekosten, werden zuzüglich 20% Bearbeitungsgebühr an unsere/n Auftraggeber*innen weiterverrechnet.
  5. Fälligkeit von Fakturen: Alle Fakturen sind innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug fällig. Bei Zahlungsverzug gelten 6% Verzugszinsen ab Fälligkeitsdatum. Die/der Auftraggeber*in verpflichtet sich, im Falle seiner Säumigkeit die Mahn- und Inkassospesen zu ersetzen.
  6. Honorar: Wird das Honorar in Abhängigkeit vom Jahresbruttoeinkommen (JB) des durch uns vermittelten Kandidaten festgelegt gilt Folgendes. Definition Jahresbruttoeinkommen: In das Jahresbruttoeinkommen werden neben dem Grundgehalt eingerechnet: Überstundenpauschale, Garantieprovision, akontierte Prämien und/oder vertraglich vereinbarte Prämien aus 100% Zielerreichung lt. Vertrag; Leistungen wie Versicherung oder Pensionsverträge, Anrechnung aus Vordienstzeiten, Zusatzurlaub, Firmenwagen etc. bleiben unberücksichtigt.
  7. Zusätzliche Aufnahme von Interessent*innen über den vereinbarten Auftrag hinaus: Wenn die/der Auftraggeber*in innerhalb von 12 Monaten, gerechnet ab Präsentation des/der Kandidat*in durch P&P ein Vertragsverhältnis mit diesem/r Kandidat*in abschließt, verrechnen wir 75% des ursprünglich vereinbarten Honorars. Ab dem zweiten zusätzlichen Vertragsabschluss mit einem/r durch uns präsentierten Kandidat*in gebührt uns ein Honorar von 50% des ursprünglich vereinbarten Honorars. Dieser Honoraranspruch besteht auch dann, wenn der Auftraggeber von uns präsentierte Kandidat*innen in seine Evidenz nimmt und diese/n im Zeitraum von 12 Monaten wieder kontaktiert und anstellt.
  8. Alle Honorare, Inserate und Spesen werden zuzüglich mit 20% USt. verrechnet. 
  9. Stornovereinbarung für Personalsuch- und auswahlaufträge: Bei Einstellung des Personalsuchauftrages durch die/den Auftraggeber*in nach Präsentation von Kandidat*innen durch uns, verrechnen wir 2/3 des vereinbarten Gesamthonorars. Sollte dieser Auftrag innerhalb von 12 Monaten wieder aufgegriffen werden, wird das bereits geleistete Honorar in vollem Umfang angerechnet. Wenn einem/r von uns präsentierten Kandidat*in innerhalb von 12 Monaten ein Vertragsverhältnis – unabhängig für welche Position – angeboten wird, so gebührt uns das volle Honorar (jedoch wieder unter Abzug des bereits geleisteten Honorars).
  10. Stornoregelung für Trainings, Coachings, Workshops und Assessments: Bei einem Rücktritt ab vier Wochen vor dem vereinbarten Seminartermin verrechnen wir 50% der Seminargebühr, bei einem Rücktritt ab fünf Werktagen vor Termin 70% und ab zwei Werktagen 100%.
  11. Geheimhaltung: P&P und Auftraggeber*in verpflichten sich sämtliche, vertrauliche Informationen der jeweils anderen Vertragspartei geheim zu halten und sie, ohne die vorherige Zustimmung der jeweils anderen Vertragspartei keinem Dritten zu offenbaren. Verbundene Unternehmen gelten nicht als Dritte im Sinne dieser Vereinbarung. Sollte es zur Erbringung der Leistungen notwendig sein, darf P&P die erforderlichen, vertraulichen Informationen gegenüber Kandidat*innen offenlegen, wobei P&P jedoch sicherstellen wird, dass diese Personen durch zweckdienliche Vertraulichkeitsverpflichtungen verpflichtet sind.
  12. Gerichtsstand: Als Gerichtsstand wird das Handelsgericht Wien vereinbart. Sämtliche Vereinbarungen unterliegen österreichischem Recht.
  13. Alle Änderungen dieser Geschäftsbedingungen bedürfen der schriftlichen Form.

Wien, 24.06.2020

Kontaktieren Sie uns!